Wie man eine Anklage wegen häuslicher Gewalt abweist

Artikelplatzhalterbild

Von Christopher Coble, Esq. on April 10, 2017 1: 15 PM

Wenn Sie fälschlicherweise der häuslichen Gewalt beschuldigt wurden, kann der Prozess frustrierend sein – einstweilige Verfügungen, Gerichtstermine und Anwaltskosten, und das beinhaltet nicht einmal eine mögliche Verhaftung oder Gefängnisstrafe. Der Prozess kann auch beängstigend sein, wenn Sie vor einer Räumung stehen, gezwungen werden, sich von Kindern fernzuhalten, oder vor einer langfristigen Inhaftierung.

Wie kann man also Staatsanwälte dazu bringen, die Anklage wegen häuslicher Gewalt fallen zu lassen? Im Allgemeinen geschieht dies nur, wenn sie nicht glauben, dass sie den Fall strafrechtlich verfolgen können, und diese Entscheidung hängt von zwei Faktoren ab:

Unschuld

Wenn Sie wirklich nichts falsch gemacht haben, werden die Anklagen wegen häuslicher Gewalt gegen Sie wahrscheinlich fallen gelassen. Staatsanwälte sind an eine ethische Verpflichtung gebunden, dafür zu sorgen, dass in jedem Fall Gerechtigkeit herrscht, nicht nur, um eine Verurteilung zu erreichen. Wenn Staatsanwälte nicht glauben, dass ein Verbrechen begangen wurde oder dass verfügbare Beweise eine Verurteilung vor Gericht nicht unterstützen würden, schreiben ethische Standards vor, dass sie den Fall abweisen.

Wie können Sie also die Strafverfolgungsbehörden davon überzeugen, dass Sie es nicht getan haben? Testimonial oder elektronische Beweise könnten beweisen, dass Sie nicht einmal anwesend waren, als der angebliche Vorfall passierte. Physische Beweise könnten beweisen, dass Sie nicht gewalttätig gehandelt haben. Aber sei gewarnt – während der Impuls, deine Unschuld zu beweisen oder deine Seite der Geschichte zu erzählen, sei vorsichtig, was du sagst oder was du mit der Polizei teilst. Wie wir aus den Miranda-Warnungen in jeder Cop-Show oder jedem juristischen Drama wissen, kann und wird alles, was Sie sagen, gegen Sie verwendet.Ein häufiges Missverständnis über Anklagen wegen häuslicher Gewalt ist, dass sie vom mutmaßlichen Opfer eingereicht oder fallen gelassen werden. Tatsächlich werden sie von Bezirks- oder Staatsanwälten eingereicht und können daher nur von denselben Staatsanwälten fallengelassen werden. So können Staatsanwälte mit Anklagen wegen häuslicher Gewalt fortfahren, auch wenn das Opfer möchte, dass sie fallen gelassen werden. Das gesagt, Ein widerstrebendes oder widerstrebendes Opfer kann die Entscheidung eines Staatsanwalts beeinflussen.Wenn ein mutmaßliches Opfer seine Geschichte des angeblichen Vorfalls ändert und ein Staatsanwalt glaubt, dass die neuere Version die Wahrheit ist, könnten sie davon überzeugt werden, dass ein Verbrechen nicht stattgefunden hat, und die Anklage fallen lassen. Oder wenn ein mutmaßliches Opfer sich weigert auszusagen oder unter Protest vor Gericht aussagt, könnte ein Staatsanwalt entscheiden, dass er nicht über genügend unabhängige Beweise verfügt, um eine Verurteilung zu erreichen. Und, So sehr sich die Meinungen der Bevölkerung zu häuslicher Gewalt geändert haben und wir Missbrauch nicht mehr als eine Angelegenheit betrachten, die zu Hause bleiben sollte, Viele Geschworene zögern, einen Schuldspruch zu fällen, wenn das mutmaßliche Opfer nicht der Meinung ist, dass der Fall überhaupt vor Gericht stehen sollte.Der beste Weg, um häusliche Gewalt gegen Sie zu beurteilen und zu argumentieren, dass sie fallen gelassen werden, ist durch einen erfahrenen Strafverteidiger.

Verwandte Ressourcen:

  • Vor strafrechtlichen Anklagen? Lassen Sie Ihren Fall kostenlos überprüfen. (Verbraucherverletzung – Kriminell)
  • 5 Dinge, die ein Anwalt für häusliche Gewalt tun kann (was Sie wahrscheinlich nicht können) (Findlaws Gesetz und Alltag)
  • Häusliche Gewalt: Schutzbefehle und einstweilige Verfügungen (Findlaws erfahren Sie mehr über das Gesetz)
  • Top 5 Rechtsfragen für Opfer häuslicher Gewalt (Findlaws Gesetz und Alltag)

Schreibe einen Kommentar